KSC - SV Wehen Wiesbaden
Manuel Stiefler und Wehens Daniel-Kofi Kyereh (v.l.)
Bild: Tim Carmele
KSC-Profi Manuel Stiefler ist Knochenmarkspender: "Es ist toll, wenn ich jemandem helfen kann!"
Karlsruhe
05.12.2018 12:05
KSC-Trainer Alois Schwartz fordert von seiner Mannschaft immer wieder: "Wir müssen Konstanz zeigen!" Die zeigt seit Wochen vor allem einer: Manuel Stiefler. Auch in Großaspach lieferte er konstant eine Topleistung ab. Nicht nur wegen seines Treffers zum 1:0 und der cleveren und uneigennützigen Vorbereitung des zweiten Treffers. Dabei macht der Neuzugang nicht nur in sportlicher Hinsicht von sich Reden.

Dabei ist das defensive Mittelfeld ist nicht gerade die Region, in der er am liebsten spielt. Weiter vorne, das fühlt sich der Ex-Sandhäuser wohler. Er weiß aber auch, dass er flexibel einsetzbar ist. "Ich spiele da, wo mich der Trainer hinstellt. Unter Schwartz habe ich anfangs Rechtsaußen gespielt", erzählt er im Gespräch mit ka-news.

Manuel Stiefler
Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Da er beim 3:2 gegen 1860 München als "Sechser" eine bärenstarke Partie ablieferte, schickte ihn Schwartz in Großaspach auf der gleichen Position aufs Feld. Und wieder agierte er richtig gut. Gegen Münster "darf" er sicher wieder auf dieser Position ran.

Stammplatz beim KSC erkämpft

Stiefler ist laufstark, immer konzentriert, zielorientiert und mannschaftsdienlich. Beim 1:0 des KSC in Großaspach fackelte er nicht lange, nutzte einen Fehler des Gegners und hämmerte den Ball ins Netz. Selbstlos und mit großer Übersicht bereitete er den Treffer von Marvin Pourié zum 2:0 vor. Als Großaspach eine Hinausstellung hinnehmen musste, rannte Stiefler sofort zu Trainer Schwartz, um die neue Situation zu analysieren und um dann prompt die Anweisungen des Trainers an die Teamkollegen weiter zu geben.

Marin Sverko (l.) und Manuel Stiefler
Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Mit Ruhe, Erfahrung und Übersicht hat sich der gebürtige Franke einen Stammplatz beim Wildparkclub erkämpft. Seine Fähigkeiten, seine Einstellung und seine Vielseitigkeit machten ihn zu einem der Lieblingsspieler von Trainer Schwartz. Seine Stärken: Ballsicherheit, gutes Passspiel - Einsatz, Engagement und Erfahrung. "Ich glaube ich gehöre zu den Charakterspielern, zu den Akteuren immer alles geben", sagt er - berechtigt.

Nicht nur auf dem Platz sehr engagiert

Für die Partie gegen Münster hat er natürlich einen Dreier im Visier. "Aber wir müssen daran arbeiten, dass wir solche Spiele wie in Meppen oder Großaspach souveräner runterspielen, nicht mehr gegen Ende zittern müssen!"

Manuel Stiefler am Ball
Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Doch Stiefler will nicht nur seinen Kollegen auf dem Platz helfen - auch daneben zeigt er großes Engagement. Denn: Er ist seit längerem registrierter Knochenmarkspender. Gelassen nahm er die dafür medizinisch notwendige Prozedur hin. "Ich möchte allen die Angst nehmen, dass das problematisch ist. Ich hatte keine Nebenwirkungen, habe mich einen halben Tag etwas schwächer gefühlt, da war alles. So ähnlich wie bei einer leichten Grippe. Es ist eine gute Sache, wenn man jemand helfen kann", sagt er voller Überzeugung.

"Ich war einen Tag in der Klinik, um mich typisieren zu lassen, damit ich überhaupt möglicherweise Knochenmark spenden kann." Als alles einige Zeit vorbei war, erhielt er einen Anruf, "dass es eine Übereinstimmung von mir und einem Patienten gäbe. Ich habe mich schon auf die Spende vorbereitet. Dann kam der nächste Anruf, es wäre doch nicht so passend." Seither ist er im Wartestand, um zu helfen - um möglicherweise Leben zu retten.

5 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen