Viele Privat- und Gewerbekunden haben sich bereits für KA Glasfaser entschieden.
Viele Privat- und Gewerbekunden haben sich bereits für KA Glasfaser entschieden.
KA Glasfaser für die Oststadt: Wir haben mit den ersten Kunden gesprochen
Karlsruhe Oststadt
24.11.2021 16:48
„KA Glasfaser – Die Oststadt dreht auf“, unter diesem Motto ist Anfang September die Vorvermarktungsphase rund um den Glasfaserausbau in der Karlsruher Oststadt gestartet. Die Vorvermarktungsphase endet am 30. November. Viele Ostädtler haben sich bereits für KA Glasfaser entschieden.

Hauseigentümer*innen und Mieter*innen können mit dem Glasfaseranschluss ihre Internetgeschwindigkeit enorm erhöhen.
Mit drei Übertragungsraten von 300, 600 bis 1000 Mbit pro Sekunde im symmetrischen Down- und Upload.

Viele Anwohner*innen in der Oststadt haben sich bereits für KA Glasfaser entschieden

Wie die Stadtwerke mitteilen, haben sich bereits viele Privat- und Gewerbekunden für das schnelle Internet entschieden. Auch die im Jahre 1798 als Brauerei gegründete "Hoepfner Bräu GmbH & Co. KG", mit Geschäftsführer Dr. Friedrich Georg Hoepfner und Sitz in der Karlsruher Oststadt. Heute verantwortet die Holding die Verwaltung und Entwicklung eigener Immobilien.

Das wohl beeindruckendste Gebäude der Karlsruhe Oststadt, die Hoepfner Burg gehört in das Portfolio der Gesellschaft. Heute wird in der Burg nicht nur Bier produziert. Im "Alten Malzwerk" hat sich ein Zentrum für Start-ups aus der Informationstechnologie entwickelt. Da ist stabiles und schnelles Internet wichtig.

Auch ka-news.de hat sich als in der Oststadt ansässiges Unternehmen bereits für KA Glasfaser entschieden. "Für ein Online-Nachrichtenunternehmen ist schnelles und vor allem zuverlässiges Internet unerlässlich. Mit KA-Glasfaser bekommen wir das von einem langjährigen Kunden direkt ins Büro gelegt. Keine Frage, dass wir ‚ja‘ gesagt haben", berichtet Felix Neubüser Geschäftsführer von ka-news.de.

Glasfaser bis in die eigenen vier Wände

Für den Start des Ausbaus in der Karlsruher Oststadt bedarf es einer Vorvermarktungsquote in Höhe von 25 Prozent der etwa 11.000 Haushalte. Nur mit dem Erreichen dieser wichtigen Zielquote kann die Bauphase im Frühjahr 2022 beginnen. Wer sich bis Ende November für ein KA Glasfaser-Produkt entscheidet, profitiert von günstigen Vorvermarktungsangeboten und Glasfaser bis in die Wohnung.

Erste Kundin kommt aus der Emil-Gött-Straße

Die erster Abschluss kam von einer jungen Karlsruherin, Monique Fritzsche in der Emil-Gött-Straße in der Nähe des Karl-Wilhelm-Platzes. Sie hat als erstes zugesagt. Monique wohnt bereits 7 Jahre in der Oststadt. Sie zögerte nicht lange, als Sie hörte, dass in der Karlsruher Oststadt schnelle Glasfaser durch die Stadtwerke Karlsruhe ausgebaut wird. "Ich habe mich wirklich sehr gefreut - man spricht immer in Deutschland über das schnelle Internet, jetzt kann man auch mal ins Handeln kommen. Wer möchte nicht eine hohe Bandbreite und nie mehr Buffering erleben."

"Wir sind auch sehr gespannt und freuen uns schon sehr. Wer kennt es nicht, wenn man Zuhause etwas streamt, der Partner vielleicht noch im Internet zockt und dann das Internet überlastet ist. Einmal ist uns das Internet auch bei einem wichtigen Fußballspiel ausgefallen. Das ist ärgerlich, wenn man streamt und einige Freunde im Wohnzimmer sitzen."

"Da freute sich mein Mann dann sogar ein wenig mehr als ich über den Glasfaseranschluss. Dann können wir auch etwas unterschiedliches Streamen. Da gab es dann gern auch mal Zoff um die Leitung und die Bandbreitenkrise wurde dann zum kleinen Machtkampf," witzelt Monique Fritzsche. "Es wird jetzt endlich Zeit, ich will gar nicht wissen, wie das in einer größeren Wohngemeinschaft oder einer Familie mit Homeschooling ist.

In der nach dem badischen Dichter Emil-Gött benannten Straße in der Karlsruher Oststadt entschloss sich Monique Fritzsche und Ihr Ehemann sehr schnell für das schnelle Internet der Stadtwerke Karlsruhe
In der nach dem badischen Dichter Emil-Gött benannten Straße in der Karlsruher Oststadt entschloss sich Monique Fritzsche und Ihr Ehemann sehr schnell für das schnelle Internet der Stadtwerke Karlsruhe Bild:

Nie mehr Ausfälle bei der Bandbreite: 100 Prozent Glasfaser bis in die eigene Wohnung

"Ich freue mich sehr, dass die Stadtwerke Karlsruhe jetzt handeln und sich in Zukunft auch um schnelles Internet kümmert, " so die junge Frau aus der Oststadt. "Ich freue mich auch darüber, dass ich in einem persönlichem Gespräch noch Kleinigkeiten klären konnte. Schließlich kann man einfach ins Schaufester der Stadtwerke Karlsruhe am Martkplatz gehen  und sich vor Ort persönlich beraten lassen."

"Ein Bekannter von uns hat ebenfalls in der Oststadt schon abgeschlossen. Er ist Informatiker und arbeitet gerade viel im Homeoffice. Ihm geht es  um Geschwindigkeit und Verlässlichkeit. Er freue sich auch über den fairen Preis. Bei den Stadtwerken hätte er noch nie einen Strom- oder Gasausfall zu beklagen gehabt. Das hoffe er jetzt auch beim Internet und wir natürlich auch", grinst Monique.

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
0 Kommentare