Gruppenbild Gründungsmitglieder akg Kommunale Großkrankenhäuser
Gruppenbild der "akg"-Tagung in Karlsruhe.
Bild: Markus Kümmerle
Krankenhaus-Allianz: Kliniken rüsten sich in Karlsruhe für die Zukunft
Karlsruhe
13.11.2017 16:49
Mit der Gründung der "Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Großkrankenhäsuer e.V. (akg)" schmiedeten die Geschäftsführer der verschiedener Krankenhäuser in der vergangenen Woche eine schlagkräftige Vereinigung, um sich gemeinsam den Herausforderungen der Zukunft zu stellen.
Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Durch den Zusammenschluss wollen sich die 22 Mitgliedshäuser aus dem gesamten Bundesgebiet noch intensiver verzahnen, um ihre seit 1997 bestehende Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und professionalisieren. Auch das Städtische Klinikum Karlsruhe gehört nun zu dieser Vereinigung.

Dabei müssen sich die Kliniken vielen Herausforderungen stellen: Wachsender Versorgungsbedarf einer immer älter werdenden Bevölkerung, steigende Kosten, Fachkräftemangel sowie notwendige Investitionen sind hier nur einige Beispiele. Außerdem sei die IT-Sicherheit ein neues, wichtiges Thema. Krankenhäuser mit mehr als 30.000 Patienten im Jahr würden als "kritische Infrastruktur" betrachtet werden und benötigen deshalb hohe Sicherheitsanforderungen.

"Auf Dauer können wir als Einzelkämpfer gegen weltweit agierende Konzerne nicht bestehen", so Dr. Alfred Estelmann, Vorstandsvorsitzender und ehemaliger Vorstand des Klinikums Nürnberg. Deshalb schloss man sich zu einer Allianz zusammen, die mit zirka 38.200 Betten immerhin 7,5 Prozent des gesamtdeutschen Krankenhausmarktes repräsentiert. 

akg-Häuser sind Rückgrat der Versorgung

Gerade die Krankenhäuser der neu gebildeten Arbeitsgemeinschaft würden das gesamte medizinische Spektrum von der Grund- bis zur Maximalversorgung anbieten. Auch im vergangenen Jahr hätten sie ihre Anstrengungen intensiviert, um damit dem wachsenden Bedarf der Bevölkerung nach hochwertiger medizinischer Versorgung in jedem Lebensalter und rund um die Uhr gerecht zu werden. Derzeit arbeiten bundesweit rund 100.000 Beschäftigte in den Krankenhäusern der 22 "akg"-Mitglieder. Als attraktive Arbeitgeber werden die Krankenhäuser ihrem Versorgungsauftrag und dem Bedarf der Bevölkerung auf eine kompetente und individuelle Versorgung gerecht, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

Der Umsatz der Kliniken liegt nach Informationen des Städtischen Klinikums Karlsruhe bei etwa 7,7 Milliarden Euro. Gut 1,7 Millionen Patienten werden jährlich in den Häusern der "akg" vollstationär behandelt, dazu kommen 3,1 Millionen ambulante Versorgungen und weitere 1,5 Millionen Notfälle. 

2 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben!

Falls Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit "Registrieren" ein kostenloses Benutzerkonto anlegen.