Initiative der Hochschule Karlsruhe erhält Förderung
Die Gründerszene bietet jungen Menschen die Möglichkeit sich auszuprobieren.
Bild: Tobias Schwerdt (ps)
Selbstständigkeit studieren: Karlsruher Gründerszene auf dem Vormarsch
Karlsruhe
16.05.2017 11:45
Die Gründerszene in Karlsruhe ist weiterhin im Trend. Inzwischen gibt viele neue Möglichkeiten um Ideen hervorzubringen und in Form von Unternehmensgründungen in Produkte und Dienstleistungen umzuwandeln. ka-news sprach mit zwei Professoren der Hochschule Karlsruhe darüber, warum besonders Studierende die Karlsruher Gründerkultur für sich entdecken.
Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Auch wenn die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland in den vergangenen Jahren leicht gesunken ist, bleibt das Thema Selbstständigkeit besonders an den Universitäten ein Thema mit dem sich immer stärker beschäftigt wird - auch in Karlsruhe!

Wie hat sich die Gründerszene in der Fächerstadt entwickelt?

"Besonders in den letzten Jahren ist eine starke Gründerszene in Karlsruhe entstanden, welche z.B. in Form der Gründerallianz als Zusammenschluss der Karlsruher Gründerinstitutionen und Hochschulen einen gemeinsamen Auftritt pflegt und eng zusammenarbeitet", erklärt Prof. Dr. Carsten H. Hahn, Professor für Innovation und Entrepreneurship sowie Leiter des Gründer-Labors an der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft.

Warum sind es immer häufiger junge Menschen, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen?

"Die Gründerszene bietet jungen Menschen die Möglichkeit sich auszuprobieren. Besonders Studierende können mit relativ geringem Risiko während ihres Studiums "nebenher" an einer Idee arbeiten, hinter der sie wirklich stehen. Das Arbeiten an etwas Sinnstiftenden, ist dieser Generation sehr wichtig. Arbeit muss Spaß machen und zur Selbstverwirklichung beitragen. Sich Auszuprobieren müssen wir an den Hochschulen anregen und unterstützen", so Hahn.

"Junge Absolventen bekommen auf Grund des breit angelegten Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens, aber auch des International Managements eine perfekte Grundlage für konzeptionelles, eigenständiges Handeln mit auf den Weg. Das inspiriert sie natürlich auch, eigene unternehmerische Wege zu gehen", fügt Prof. Dr.-Ing. Michael Schopen, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Studiengangsleiter im Master "Technologie-Entrepreneurship" der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft hinzu.

Karlsruhe ist eine Technologieregion. Macht sich dieser Aspekt in der aktuellen Karlsruher Gründerszene bemerkbar?  

"Die Region Karlsruhe ist natürlich traditionell sehr stark im IT-Bereich. Oftmals starten Geschäftsideen auch in diesem Umfeld, indem IT-Plattformen für den Aufbau von Geschäftsideen genutzt werden. Aber auch im Bereich der Ingenieurwissenschaften finden wir diese Ansätze. In der heutigen globalen Fertigungs- und Produktionslandschaft ist es eben auch wesentlich einfacher möglich, externe Leistungen in die eigenen Geschäftsmodelle zu integrieren. Moderne Fertigungstechnologien, wie z.B. der 3D-Druck fördern diese Entwicklung und senken damit auch die Hemmschwelle für einen Einstieg", so Schopen. 

Können Studenten gute Unternehmensgründer sein?  

"Auf jeden Fall! Studenten entwickeln ungezwungen Ideen, sind unvoreingenommen in ihren Denkprozessen und gehen somit ohne große Vorbehalte an die Lösung der Themen heran", erklärt Schopen.

Inwieweit kann eine Universität, in diesem Fall die Hochschule Karlsruhe, ihre Studenten bei der Unternehmensgründung unterstützen?  

"Diese eben genannte Unbekümmertheit ist natürlich auch eine gewisse Gefahr. Hier kommen wir mit unseren Erfahrungswerten ins Spiel und können bei der Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle die notwendigen Leitplanken bilden. Wir möchten das Bindeglied zwischen Universität und Unternehmensgründung bilden", sagt Schopen.

"Die Hochschule Karlsruhe bietet ab dem Wintersemester den Technologie-Entrepreneurship Master an. Im Rahmen des Masters arbeiten Studierende dabei im Laufe der drei Semester an eigenen Projekten. Diese können in der Gründung eines eigenen Start-Up, der Nachfolge oder des Tätigwerdens als Intrapreneur, innerhalb eines bestehenden Unternehmens bestehen, so Hahn. "Seit Januar dieses Jahres beschäftigt sich auch das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg geförderte Forschungsprojekt "Gründer-Labor" mit der Fragestellung, wie Gründungslust bei Studierenden geweckt werden kann, fügt Hahn noch hinzu.

Interessiert? Am Mittwoch, 17. Mai findet ab 14 Uhr im Atrium, Geb. K der Hochschule Karlsruhe ein Infotag zum neuen Masterstudiengang Technologie-Entrepreneurship statt.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
5 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben!

Falls Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit "Registrieren" ein kostenloses Benutzerkonto anlegen.