Diskussion über den Werderplatz
Blick auf den Indianerbrunnen am Werderplatz.
Bild: Stadt Karlsruhe
Problemzone Werderplatz: Wie kann man die Situation verbessern?
Karlsruhe
26.06.2017 06:00
Er gilt als eine der Problemzonen in Karlsruhe: Der Werderplatz in der Südstadt ist kein einfaches Pflaster. Deshalb haben Stadtverwaltung, Polizei, Diakonisches Werk, AWO und Bürgergesellschaft Südstadt Vorschläge entwickelt, wie die Situation verbessert werden kann - und wollen diese öffentlich vorstellen.

In einer Pressemitteilung lädt die Stadt die Karlsruher zu einer Veranstaltung ein, in der die Vorschläge vorgestellt und diskutiert werden sollen. Diese findet am Samstag, 8. Juli, im Innenhof der Johannis-Paulus-Gemeinde statt. Ein Infostand auf dem Werderplatz weist den Weg.

Zur ersten Beteiligungsrunde heißt Erster Bürgermeister Wolfram Jäger Bürger um 10 Uhr willkommen, die zweite Runde beginnt um 11.45 Uhr. Im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks wird zunächst jeweils der Film "Werderplatz" gezeigt, der die Situation auf dem Platz in Interviews mit Anwohnern, Gewerbetreibenden und weiteren Akteuren beleuchtet.

"Anschließend präsentieren - in beiden Runden - Stadtverwaltung und Partner die erarbeiteten Vorschläge und stellen sie zur Diskussion", so die Ankündigung der Stadt. Wer bereits im Vorfeld Vorschläge und Ideen loswerden möchte, kann eine E-Mail schreiben an: werderplatz@karlsruhe.de

Mehr zum Thema:

Probleme am Werderplatz: Linke fordern mehr Sozialarbeit

Problemzone Werderplatz: GfK schlägt mögliche Lösungen vor

Müll, Lärm, Pöbeleien: Kommt das Alkoholverbot für den Werderplatz?

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 
25 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben!

Falls Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit "Registrieren" ein kostenloses Benutzerkonto anlegen.