Weihnachtstüte Karlsruhe 2017
"Freude schenken", so lautet das Motto auf der diesjährigen Weihnachtstüte.
Bild: podo
Geschenke für Menschen in Not: Karlsruher Weihnachtstüten-Aktion ist gestartet
Karlsruhe
12.11.2017 21:00
Die traditionelle Aktion "Weihnachtstüte" von Diakonischem Werk Karlsruhe, Caritasverband Karlsruhe und der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH sorgt dafür, dass sich auch Bedürftige, Notleidende und Einsame über ein Geschenk freuen können. Der offizielle Startschuss dazu fiel in dieser Woche.

Weit über 20.000 Menschen leben in Karlsruhe am Existenzminimum. Besonders betroffen sind darunter kinderreiche Familien, Alleinerziehende, ältere Menschen sowie Asylsuchende. Weihnachten ist für viele dieser Menschen eine belastende Zeit, da sie die Feiertage alleine erleben oder keine Geschenke bekommen, beschreibt das Karlsruher Stadtmarketing in einer Pressemeldung.

Die Aktion "Weihnachtstüte" solle deshalb ein ökumenisches Zeichen dafür setzen, dass Menschen in Armut und Not in Karlsruhe nicht allein gelassen werden und die Lebensqualität einer Stadt nicht nur von ihrer Wirtschaftskraft bzw. ihren kulturellen, sportlichen oder gastronomischen Angeboten abhänge. "Denn erst wenn die schwächsten Mitglieder einer Gemeinschaft in unsere Mitte genommen werden, ist die Stadt für alle lebens- und liebenswert".

Leere Tüte bekommen, eine volle Tüte abgeben

Mitte November erhalten die evangelischen und katholischen Pfarrgemeinden vom Diakonischen Werk Karlsruhe und vom Caritasverband Karlsruhe leere Tüten; jene verteilen sie wiederum in Gottesdiensten, Gruppen und Kreisen. Diese Tüten enthalten einen Brief, in dem darum gebeten wird, diese Tüte mit schönen Dingen, wie Süßigkeiten, Tee, Kerzen, Spielzeug, Pflegeartikel wie Cremes und so weiter, zu füllen und bis zum 2. Advent wieder an einer der Ausgabestellen abzugeben.

Haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende des Diakonischen Werks würden die Tüten dort abholen und an verschiedene soziale Einrichtungen der beiden Verbände, zum Beispiel in die "TÜR" (Tagestreff für Wohnungslose), die Seniorenarbeit oder auch an die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge verteilen. Die Mitarbeiter dieser Einrichtungen verteilen die Tüten im Rahmen ihrer Weihnachtsfeiern oder in Beratungsstunden individuell an die Bedürftigen. Für diese sei das oftmals ihr einziges Weihnachtsgeschenk.

6.000 Tüten werden jährlich gefüllt

Die Aktion findet nicht zum ersten Mal statt. Seit Beginn der 50er Jahre wurden die Tüten verteilt, damals vor allem in den Karlsruher Flüchtlingslagern der Nachkriegszeit. Heute werden jedes Jahr 8.000 leere Tüten verteilt, von denen rund 6.000 gefüllt wieder zurückkommen. Im Jahr 2003 wurde die Aktion erstmals von der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH unterstützt. Dadurch konnte die Aktion über die Kirchengemeinden hinaus in die Stadt Karlsruhe hinein getragen werden.

3 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben!

Falls Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit "Registrieren" ein kostenloses Benutzerkonto anlegen.