Kesselhaus Hauptbahnhof
(Symbolbild)
Bild: sk
Areal hinterm Hauptbahnhof: Wie geht es mit dem "Filetstück" weiter?
Karlsruhe
22.08.2016 07:00
Die Tage der Künstlerkolonie hinterm Karlsruher Hauptbahnhof sind seit letztem Juli endgültig gezählt. Im Gemeinderat sprach sich eine Mehrheit der Stadträte dafür aus, das Areal zu räumen und neu zu gestalten. Wie ist der Stand mehr als ein Jahr nach der Entscheidung?

Mehr als 20 Jahre lang nannten 25 Künstler das Areal hinter dem Karlsruher Hauptbahnhof ihre Heimat. Ihre Ateliers waren in unscheinbaren in die Jahre gekommenen Gebäuden untergebracht - doch genau hier hatte sich über die Jahre auf dem ungenutzten "Filetstück" eine eigene Kreativszene entwickelt. Im September 2002 kam dann die Nachricht: Die Künstler sollten ausziehen, es folgte die Kündigung des Mietverhältnisses vonseiten der Stadt.

Viele Künstler haben dem Hauptbahnhof den Rücken gekehrt

Für mehr als zehn Jahre hatte die Künstler-Kolonie noch eine Schonfrist. Im Juli des vergangenen Jahres fiel dann aber die endgültige Entscheidung: Das bisherige Agreement zwischen der Stadt und den Künstlern wurde beendet, eine Ateliernutzung wie die vergangenen zwei Jahrzehnte durch den Gemeinderat ausgeschlossen. Der Grund: Die Gebäude befänden sich in einem sehr schlechten baulichen Zustand, hieß es vonseiten der Stadt. Bei einer Sicherheitsprüfung seien zahlreiche Mängel festgestellt worden.

Seit mehr als einem Jahr ist das Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft ermächtigt, die Räumung des Areals in die Wege zu leiten. Wie Oberbürgermeister Frank Mentrup im Gespräch mit ka-news erklärt, hätten viele Künstler ihre Ateliers inzwischen geräumt.

"Ein Großteil konnte neue Quartiere beziehen", so der Oberbürgermeister. Ein paar wenige Künstler wären bislang noch nicht umgezogen. In ihrer Beschlussvorlage, welche mehrheitlich vom Gemeinderat angenommen wurde, hatte sich die Stadtverwaltung verpflichtet, bei der Suche nach alternativen Räumlichkeiten zu helfen.

Erste Gebäudeteile mussten weichen

Ansonsten hat sich in Sachen "Filetstück" seit der Entscheidung des Karlsruher Gemeinderats aber wenig getan. Wie Helga Riedel, Sprecherin beim Presseamt der Stadt erklärt, habe man damit begonnen, die Gebäude zu sichern. Wo es notwendig erschien, wurden bereits erste Gebäudeteile entfernt. Einen genauen Plan, was dort künftig angesiedelt werden kann, gibt es bislang aber noch nicht.

Aktuell müsse noch ein Nutzungskonzept für das Areal erarbeitet werden, erklärt Mentrup. In ihrer Beschlussvorlage hatte die Stadt festgelegt, dass bei den Gebäuden hinterm Hauptbahnhof im Vorfeld geprüft werden muss, ob die Gebäude saniert oder abgerissen werden müssen. Denkmalgeschützte Gebäude sollen dabei erhalten bleiben.


Künstlerateliers hinterm Hauptbahnhof


Wie das Areal rund um das ehemalige Heizkraftwerk weiterentwickelt werden könnte, wurde unter anderem bei einer Ideenwerkstatt am 27. und 28. Juli besprochen. Hier waren Bürger eingeladen, gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Verwaltung und verschiedenen Verbänden über die Zukunft des Areals zu beraten.Das Ergebnis: Viele Bürger hätten den Wunsch geäußert, das Areal weiter für Künstler zu nutzen. Ob die Künstler aber tatsächlich zum Hauptbahnhof zurückkehren können, ist derzeit noch nicht klar.

Die Stadt hatte in ihrer Beschlussvorlage lediglich festgelegt, im Rahmen des bestehenden Bebauungsplans eine "Konzeption zur schwerpunktmäßigen kulturell-künstlerischen Nutzung" zu erarbeiten. Auch gewerbliche und gastronomische Flächen sind auf dem Areal vonseiten der Stadt geplant. Ein Bürokomplex soll an dieser Stelle aber nicht entstehen, versichert Mentrup im Gespräch mit ka-news.

"Das Ganze wird kein einfaches Unterfangen", meint Mentrup "die Sanierung wird teuer und aufwendig werden." Der Oberbürgermeister hält es für realistisch, dass das Thema Mitte nächsten Jahres im Gemeinderat landen wird.

ka-news Hintergrund:

Seit 1993 befanden sich die Ateliers auf dem Gelände hinter dem Hauptbahnhof. Der Umzug der Kreativschaffenden auf das alte Bahnhofsgelände vor 22 Jahren war ursprünglich eine Übergangslösung. Sie hatten ihre Ateliers auf dem Gelände des heutigen ZKM, welche sie für die Entstehung des Zentrum für Kunst- und Medientechnologie aufgeben mussten. Nun sollen sie wieder umziehen - das steht bereits seit September 2002 fest. Damals kündigte ihnen die Stadt Karlsruhe das Mietverhältnis.

Lange Zeit gab es eine"schwebende Räumungsvereinbarung". Für die Künstler bedeutete das: Sie konnten nur so lange auf dem Areal bleiben, bis der Gemeinderat die Räumung beschließt. Dieser Fallt trat am 24. Mai 2015 ein. Grund waren Neubau-Pläne rund um das Bahnhofareal.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 
29 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben!

Falls Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit "Registrieren" ein kostenloses Benutzerkonto anlegen.