Gleise und Signale
(Symbolbild)
Bild: pixabay @ 1103862
Auf Strommasten geklettert: 13-Jähriger nach Stromschlag in Lebensgefahr
Sulzfeld
03.08.2017 14:54
Ein 13-Jähriger hat am Bahnhof Sulzfeld lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Er war vor den Augen seiner Freunde auf einen Strommasten geklettert und hatte an eine Hochspannungsleitung gegriffen. Der 13-Jährige erhielt einen Stromschlag und fiel rund sieben Meter in die Tiefe.

Nach den bisherigen Erkenntnissen des Polizeireviers Bretten befand sich der 13-Jährige kurz nach 19 Uhr gemeinsam mit Freunden am Gleis 1 des Bahnhofs in Sulzfeld. "Vermutlich um seinen Freunden zu imponieren, kletterte der Junge auf einen dortigen Strommast und wollte an der Hochspannungsleitung rütteln," informiert die Polizei am Donnerstag in einem Pressebericht.

Beim Ergreifen der Leitung erlitt das Kind laut Polizei einen Stromschlag und stürzte den Mast aus zirka sieben Metern Höhe hinunter. Dabei zog sich der Junge lebensgefährliche Verletzungen zu. Alarmierte Rettungskräfte versorgten den 13-Jährigen zunächst vor Ort, bevor er mit einem eingesetzten Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht wurde. 

Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.