Schild an einer Polizeistation
Schild an einer Polizeiinspektion.
Bild: Hauke-Christian Dittrich/Archiv
Auf Zug "gesurft": 16-Jähriger stellt sich der Polizei
Karlsruhe
11.10.2017 15:26
Einer der beiden sogenannten Trainsurfer von Bruchsal hat sich gestellt. Der 16-Jährige gab zu, am Samstag zwischen Karlsruhe und Bruchsal illegal auf einem Zug mitgefahren zu sein. Das teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit.

Fahrgäste einer entgegenkommenden S-Bahn hatten zwei Jugendliche auf Puffern - das sind Teile, die die Lokomotive während der Fahrt mit dem Wagen verbinden - gemeldet. Als der Zug hielt, flüchteten die Jugendlichen.

Der 16-Jährige stammt aus Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe) und stellte sich am Dienstag auf dem dortigen Revier. Er gab auch vier weitere Fahrten auf Zügen und Straßenbahnen zu. Dabei sei es ihm um den "Adrenalin-Kick" gegangen. Die Fahrten habe er teilweise gefilmt und die Aufnahmen an Freunde sowie ehemalige Mitschüler geschickt.

Aufgrund eines Videos und der Berichte über das lebensgefährliche "Surfen" auf Zügen hatte eine Vertrauensperson des 16-Jährigen ihm den Gang zur Polizei empfohlen und seinen Vater informiert. Er wurde wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr angezeigt. Den Mitfahrer konnte die Polizei ermitteln, macht aber aufgrund der laufenden Überprüfungen noch keine näheren Angaben zu ihm.  

Mitteilung der Polizei

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:
4 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben!

Falls Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit "Registrieren" ein kostenloses Benutzerkonto anlegen.