Martin Schmidt gestikuliert
Der Mainzer Trainer Martin Schmidt gestikuliert an der Seitenlinie.
Bild: Carmen Jaspersen/Archiv
Heidenheim will 1860 keine Punkte schenken
Heidenheim
19.05.2017 12:55
Der 1. FC Heidenheim will dem TSV 1860 München beim Saisonfinale am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) keine Schützenhilfe im Kampf um den Klassenverbleib leisten. Trainer Frank Schmidt forderte von seinem Team am Freitag eine Top-Leistung für das letzte Saisonspiel gegen die abstiegsbedrohten Münchner.

«Das sind wir in erster Linie uns selbst, aber auch unseren Fans, Partnern, Sponsoren, der ganzen Stadt schuldig, dass wir bis zum letzten alles dafür tun, erfolgreich zu sein», sagte der Coach des Fußball-Zweitligisten.

Dass 1860 als Drittletztem die Relegation oder der direkte Abstieg droht, findet Schmidt durchaus motivierend. «Das ist schon besser so, denn die Emotionalität gehört dazu.» Und die sei für Sonntag garantiert: «Für Sechzig geht es um sehr viel.»

Verzichten müssen die Heidenheimer auf Ben Halloran, der wieder leichte Probleme mit dem Innenband hat, aber wegen der fünften Gelben Karte ohnehin gesperrt gewesen wäre. Der zuletzt angeschlagene John Verhoek ist dagegen wieder fit. Eine Änderung könnte es im Tor geben: Vieles spricht dafür, dass der in der Winterpause nach Heidenheim gewechselte Vitus Eicher seinen ersten Einsatz als Keeper für den FCH bekommt - und das dann ausgerechnet seinen Ex-Verein.