Feinstaubalarm in Stuttgart
Ein Schild warnt in Stuttgart vor "Feinstaubalarm".
Bild: Sina Schuldt/Archiv
Feinstaubalarm: Sondertarife sollen Pendler locken
Stuttgart
14.11.2017 14:45
Günstigere Tickets für Bus und Bahn und Sondertarife beim Anmieten eines Elektroautos: Damit sollen Pendler während des Feinstaubsalarms in Stuttgart von Mittwoch an bewegt werden, auf ihr Auto zu verzichten.

Der Feinstaubalarm gilt nach Stadtangaben von Mitternacht an für den Autoverkehr. Auch ist der Betrieb sogenannter Komfortkamine verboten. Betroffen sind nach den Vorgaben solche Öfen, die mit Holz befeuert und lediglich als Zusatzheizung betrieben werden. Sei diese die einzige Wärmequelle, dürfe diese weiter genutzt werden, so die Stadtverwaltung.

Die besondere Kessellage der Stuttgarter City ist verantwortlich dafür, dass die Stadt im Gegensatz zu anderen noch immer mit Feinstaub zu kämpfen hat. Vor allem im Winterhalbjahr von Oktober bis April kann es zu Wetterlagen kommen, bei denen über Tage im Talkessel kein ausreichender Luftaustausch stattfindet. Maßgeblich für das Auslösen eines Feinstaubalarms ist die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert: