SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC
Bild: Timm Schamberger (dpa)
KSC beendet den Fluch: Zweiter Auswärtssieg in Fürth
07.05.2017 15:22
Na also, der Karlsruher SC kann es ja doch noch! Im fünften Spiel unter Cheftrainer Marc-Patrick Meister wurde der Fluch gebrochen und es gab den zweiten Auswärtssieg der Saison. Bei der SpVgg Greuther Fürth sicherte Yann Rolim den Badenern einen 1:0 (0:0)-Erfolg.

Schon vor dem Anpfiff gab es zwei Personalien, über die gesprochen wurde. Zum einen gab Marcel Mehlem sein Startelf-Debüt für die Badener. Auf der anderen Seite kam es für Fürths Andreas Hofmann zu einem direkten Duell gegen seine zukünftigen Kollegen. Er bekam so auch zu sehen, wie groß der Graben zwischen der Karlsruher Mannschaft und den organisierten Fans ist. Auch in Fürth machten diese per Banner ihrem Frust Luft. Gut sichtbar stand im Gästeblock zu lesen: "Unser Trikot, unser Stolz - Für euch nur ein Stück Stoff!" Dazu blieb es wieder einmal ziemlich ruhig auf den Zuschauerrängen der Badener.

Dabei zeigten die Karlsruher durchaus, dass sie mitspielen wollten und kamen in der sechsten Spielminute zu einer richtig guten Chance. Nach einem Freistoß von Yann Rolim köpfte Oskar Zawada den Ball an die Latte! Kuz darauf beförderte Kinsombi das Spielgerät ebenfalls nach einem ruhenden Ball per Kopf am Tor vorbei (10. Spielminute). Abschließend passierte dann recht wenig - bis zur 30. Spielminute. Da zog Serdar Dursun von der Strafraumgrenze ab, KSC-Schlussmann Dirk Orlishausen war mit dem Fuß zur Stelle und klärte zur ersten Ecke der Partie.


KSC gegen Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC

Eine Minute später hob Fürths Daniel Steininger den Ball aus spitzem Winkel auf das Tor (31.). Die Hausherren schnupperten nun gewaltig am Führungstreffer. Steiningers Schuss aus 16 Metern wird von Martin Stoll zur Ecke abgelenkt (36.). Vom KSC gab es offensiv dagegen nur noch ein Distanzschuss von Rolim zu verzeichnen, der das Ziel deutlich verfehlte (38.).

Die erste gute Möglichkeit des zweiten Durchgangs hatte dann wieder der KSC. Fabian Reese stand links im Strafraum frei, seinen Schuss konnte Fürths Schlussmann Balazs Megyeri aber parieren (48.). Sechs Minuten später leistete sich Stoll einen leichtfertigen Pass auf Franck Kom. Ausgerechnet Hofmann sprintete dazwischen und machte sich auf in Richtung KSC-Tor. Benedikt Gimber hatte aufgepasst und konnte die Situation klären.

Buchta verletzt raus - Rolim fasst sich ein Herz

Viel passierte auf dem Rasen in Franken nicht. Ein Schuss des eingewechselten Mathis Bolis (63.) und kurz darauf von Dursun waren zu verzeichnen. In beiden Situationen vor 8.295 Zuschauern war Orlishausen zur Stelle. Der Kopfball von Marcel Franke (67.) ging vorbei. Ebenso der Schuss von Bolly (69.). Etwas Pech hatten die Gäste dann zwanzig Minuten vor dem Ende. Bei einem Foul am eingewechselten Stefan Mugosa hätte es durchaus auchStrafstoß geben können. Stattdessen entschied der Schiedsrichter auf Freistoß an der Strafraumgrenze. David Kinsombi probierte sich, der Ball ging knapp über die Latte.

Kurz darauf prüfte Mehlem aus dem Lauf heraus den Fürther Keeper und zwang ihn zu einer Flugeinlage (74.).  Der zweite Auswärtssieg war für die Karlsruher zu diesem Zeitpunkt durchaus möglich. Etwas Pech hatte dann Severin Buchta, der bei seinem zweiten Einsatz für die Profis eine Viertelstunde vor dem Ende verletzt vom Platz musste. Er hatte im Laufe der Partie gleich mehrere Schläge abbekommen.

Alles schien auf ein torloses Remis hinauszulaufen. Doch zwei Minuten vor dem Ende fiel das Tor dann doch. Es war Rolim, der sich an der Strafraumgrenze erst gegen seinen Bewacher durchsetzte und den Ball dann an den Innenpfosten setzte, von wo er reinsprang! Da ist er also, der zweite Auswärtssieg! Zugleich waren es die ersten Punkte für Meister im deutschen Profifußball. Der Abschied aus der Liga rückt für die Badener zugleich aber auch immer näher. Zum letzten Saison-Heimspiel empfängt der KSC nun am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) die SG Dynamo Dresden.

Aufstellung Greuther Fürth: Megyeri - Gießelmann, Franke, Caligiuri - Derflinger (57. Bolly), Hofmann, Rapp  (72. Raum), Schad - Gjasula - Steiniger (81. Sontheimer), Dursun.
Karlsruher SC: Orlishausen - Kempe, Gimber, Stoll, Kinsombi, Buchta (77. Bader) - Marcel Mehlem, Kom (65. Krebs) - Rolim - Zawada, Reese (65. Mugosa).

42 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen