Fabian Reese
Fabian Reese
Bild: Caro Reisenauer
"Es ist alles möglich": Beim KSC laufen Verhandlungen mit Offensivmann Reese
Karlsruhe
05.05.2017 06:00
Im vergangenen Winter lieh der KSC den 19 Jahre alten Fabian Reese vom FC Schalke 04 aus. Beim erfolglosen Ex-Coach Mirko Slomka spielte er nur selten. Aber seit Marc Patrick Meister das Team übernahm, war der schnelle Offensivallrounder Stammkraft. Mit Reese, der für den DFB elf U-Länderspiele bestritt und beim FC Schalke bis 2019 unter Vertrag steht, sprach Peter Putzing.

Herr Reese, haben Sie eine Erklärung für den Abstieg des KSC?

Den Abstieg auf eine Erklärung zu reduzieren ist nicht möglich. Es gab viele Faktoren, viele Gründe…

… zum Beispiel?

Wir haben etliche Spiele richtig gut begonnen. Dann passierten immer wieder absolut vermeidbare Fehler, wir kassieren Gegentore und zerbrechen dann. Dann fehlte uns das Selbstvertrauen.

Kapitän Orlishausen warf indirekt einigen Spielern unprofessionelles Verhalten vor. Ihnen auch?

Definitiv nicht. Egal wo ich spiele - ich gebe immer hundert Prozent für meinen Verein. Auf dem Platz und daneben.

Ihre Leistungen wurden kontinuierlich besser. Woran lag das? Auch am neuen Trainer Marc-Patrick Meister? Unter Slomka kamen Sie kaum zum Zug.

Bei einem Vereinswechsel braucht man einfach etwas Zeit, um sich einzugewöhnen, sich anzupassen. Aber klar: Ich bin Marc-Patrick Meister sehr dankbar, dass er mir das Vertrauen geschenkt hat. Ich denke, ich konnte es von Spiel zu Spiel immer besser zurückzahlen. Es ist natürlich schön, wenn einem der Trainer Rückendeckung gibt, wenn er dir sagt, dass er auf dich setzt.

Sie sind vom FC Schalke 04 ausgeliehen. Wie sieht Ihre Zukunft aus?

Grundsätzlich läuft mein Leihvertrag ein halbes Jahr. Sprich bis Ende Juni, dann geht´s zurück zum FC Schalke 04. Und ich habe eigentlich einen Wechsel in die dritte Liga ausgeschlossen. Aber: ich fühle mich unter Trainer Marc-Patrick Meister und seinem Trainerteam, beim ganzen Verein richtig wohl. Deshalb schließe ich nichts mehr aus. Man muss jetzt die Gespräche zwischen Schalke und dem KSC abwarten. Es ist alles möglich.

Das heißt: Der KSC bemüht sich um eine weitere Verpflichtung?

Ja, mit mir wurde geredet.

Bis wann fällt die Entscheidung? Gibt es eine Deadline?

Es laufen Gespräche, mehr gibt es im Moment nicht zu vermelden.

Falls Sie weiter beim KSC spielen, was muss sich beim KSC ändern? Was wären Ihre Ziele?

Es wird sich sicher vieles verändern. Das Team wird viele neue Spieler bekommen, das Team wird eine neue Struktur bekommen. Das, was geklappt hat, wird man beibehalten, an dem was weniger gut war wird sicher gearbeitet. Meine Ziele wären klar: Aufstieg und so viel spielen wie möglich.

Was hat geklappt?

Die Abläufe im Team. Das Training unter Marc Patrick Meister war sehr gut strukturiert und hat viel Spaß bereitet. Leider stimmten die Ergebnisse nicht.

8 Kommentare

Hinweis: Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren. Bitte beachten Sie die Kommentarregeln.
Betreff/Titel


Ihr Kommentar

Noch Zeichen

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben!

Falls Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich mit "Registrieren" ein kostenloses Benutzerkonto anlegen.